Page ID: 30
UWG Meppen - Wahlprogramm
UWG Meppen
Wahlprogramm
 
 

> Wahlprogramm

CAMPINGPLATZ

Meppen braucht einen attraktiven Campingplatz, der als touristischer Anzie- hungspunkt eine Bereicherung der Stadt Meppen darstellt. Der jetzige Standort zwischen Ems und Innenstadt ist ein Kleinod und muss neugestaltet werden.

 STADT AM WASSER

Das Alleinstellungsmerkmal – Stadt am Wasser – muss konzeptionell weiter vorangetrieben werden. Parkanlagen, Fuß- und Radwege, Bootsstege usw. geben der Stadt einen maritimen Charakter.

 ORTSTEILE

Kernstadt und Ortsteile müssen zusammenwachsen. Meppen und die Umlandgemeinden sind eine Stadt. Nur gemeinsam und miteinander können wir davon profitieren. Ein verbessertes Verkehrswegekonzept ist dringend erforderlich, um eine Anbindung der Ortsteile an die Kernstadt zu gewährleisten.

 FAHRRÄDER

Verkehrssichere Radwege in und um Meppen.Wir brauchen mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder sowie Schließfächer für Gepäcktaschen in der Fußgängerzone. Die Fahrräder dürfen nicht aus der Fußgängerzone verbannt werden.

 FINANZEN

Weiterer Schuldenabbau muss das vorrangige Ziel in der Haushaltspolitik sein. Investitionen in der Vergangenheit haben Meppen wirtschaftlich nach vorne gebracht. Einwerben von Fördermittel entlasten den städtischen Haushalt. Ausgaben für unnötige Gutachten müssen der Vergangenheit angehören.“

 MASTERPLAN

Meppen braucht Visionen. Wie soll Meppen im Jahr 2030 aufgestellt sein? Bebauungen, Gewerbeansiedlungen und weitere Entwicklungen müssen sich an einem Masterplan orientieren und ständig optimiert werden.

 
STADTPARK

Ein Stadtpark zum Verweilen würde der Stadt Meppen eine besondere Note geben. Püntkers Patt wäre ein idealer Standort. Ruhezonen müssen vor unnötigen Be- bauungen gehen.

 
BÜRGERVEREIN SENIOREN

Anschubfinanzierung für den Bürgerverein Senioren. Die UWG hat den Antrag gestellt. Ein Bürgerverein soll Hilfe zur Selbsthilfe sein.

 DEMOGRAPHIE

 

Auch in Meppen macht der demographische Wandel nicht halt. Eine konzeptionelle Beratung für das Wohnen im Alter im eigenen gewohnten Umfeld und die Anpassung alter Bebauungspläne an diese Herausforderung muss eine von mehreren gemeinsamen Aufgaben der Kommunalpolitik sein. Mit einer zielgerichteten Ansiedlungspolitik kann die Stadt Meppen dem demographischen Wandel entgegen wirken. Nicht erst Handeln wenn es zuspät ist.


VERKEHRSWEGE KONZEPT

Verkehrssicherheit und Schulwegsicherung sind ein hohes Gut und dürfen nicht Opfer parteipolitischer Interessen sein. Alle Radwege müssen auf den Prüfstand. Ein weiterer Ausbau der Radwege, sowie eine Beleuchtung der Radwege zwischen den Ortsteilen und der Kernstadt ist kein Luxus sondern ein Muss.

 


3. BUSLINIE

Der Ausbau des ÖPVN ist eine Antwort auf den demographischen Wandel in der Stadt. Von der UWG beantragt, von der Seniorenvereinigung begrüßt und im Rat beschlossen.

 

 
BÜRGERMEISTER KNURBEIN

Der neue, parteilose, unabhängige Bürgermeister bringt neuen Wind in das Rathaus. Alle Parteien werden gleich behandelt – das ist Kommunalpolitik!!!!!!

 


BÜRGERNÄHE

In Meppen wurde das 1. Bürgerbegehren, die 1. Bürgerbefragung von der UWG beantragt und durchgeführt. Ca.7500 Bürger beteiligten sich daran, ca. die Hälfte der Meppener Wähler. Vielen Dank, das ist bürgernahe Politik, trotz Blockade der CDU. Bei wichtigen Entscheidungen muss der Bürger mehr eingebunden werden.

 

STATIONSWEG

Was lange währt, wird endlich gut. Die Beleuchtung des Stationsweges nach Bokeloh wurde mehrmals von der CDU abgelehnt. Bei der Inbetriebnahme lässt sich aber der CDU-Ortsvorsteher von Bokeloh feiern, geht’s noch?

 


SPARKASSE UNTERFÜHRUNG

Die UWG hat eine barrierefreie, fußläufige Unterführung von der Hubbrücke durch die Arkaden der Sparkasse zur Innenstadt geplant. Bis jetzt die einzige sinnvolle Verbesserung von der MEP zur Innenstadt.

 

BRÜCKE SCHLEUSE

Schon 1985 wurden diese Brücken an der Schleusengruppe zur Schulwegsicherung den Bewohnern vom Feldkamp versprochen. Mehrere Anträge der UWG Emsland zum Bau der Brücken wurden im Kreistag von der CDU abgelehnt. Jetzt wird 2016 gebaut, die CDU feiert!!! Wer soll das verstehen?????

STADTNAHES WOHNEN

Verträgliche Innenverdichtung muss vorangetrieben werden. Erstellung und Überarbeitung von Bebauungsplänen in den Stadtteilen schaffen weiteren Wohnraum für Familien. Keine großen Mehrfamilieneinheiten in gewachsenen Wohngebieten.

 


WENIGER HÄHNCHENMASTSTÄLLE

Unsere permanente Ablehnung gegen nochmehr Hähnchenställe hat sich gelohnt.Die Anzahl der neuen Genehmigungen, und die Verunstaltung der Landschaft sind deutlich zurückgegangen.



380 KV LEITUNG

Die 380KV Hochspannungstrasse in Hochlage gefährdet Meppen und Emslage. Trotzdem stimmten die drei Meppener Kreistagsabgeordneten der CDU im Kreistag per Fraktionszwang der Trasse zu. Im Stadtrat stimmt man dagegen und will sogar klagen. Wer soll das verstehen??? Wir fordern Erdverkabelung!!!

 

 


KEIN LEITBILD

 

Bürger der Stadt haben bei der Leitbilderarbeitung Ideen und Visionen entwickelt. Was ist damit passiert. Nur eine Alibiveranstaltung???

Wir können nur hoffen, dass der Bürgermeister die Leitbilddiskussion neu ins Leben ruft und zur Chefsache macht.

 

BRÜCKEN MEPPEN

Die Anbindung der Stadtteile und Ortsteile darf nicht nur zentral über eine Brücke erfolgen. Schon heute sind die Emsstraße und der Windhorstplatz in Spitzenzeiten verkehrlich überlastet. Brücken innerhalb des Stadtkerns fürFuß- gänger und Radfahrer können auch,wie in unserem Nachbarland Niederlande, als touristisches Merkmal genutzt werden. Eine neue Radfahrerbrücke über die Hase(HelterDamm) als Schulwegsicherung ist schon längst überfällig.

 

 


SCHÜTZENSTRAßE

 

Wohnen am Wasser. Ein Schlagwort, mehr nicht!!

Baugebiet Schützenstraße ist Wohnen zwischen Schützenstraße und Bahn- linie. Die Schützenstraße gehört hinter das Wohngebiet verlegt, nur dann kann der Hafenbereich als Promenade gestaltet werden. Dann können wir von Wohnen am Wasser sprechen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 


FELDKAMP

 Mit unserer aktiven Unterstützung der Bürgerinitiative im Feldkamp  konnte  der Supergau, Erweiterung von drei landwirtschaftlichenBetrieben neben den Wohngebieten, verhindert werden. Trotzdem wachsambleiben!!!!!!!!

 

 


BRÜCKE PÜNTKERS PATT

Der Stadtrat hat leider die Trasse für eine zweite Brücke über die Hase am Püntkers Patt aufgehoben.  Das ist der zweite elementare städtebaulicheFehler nachdem Neubau der Hubbrücke an der alten Stelle. Einer der nachhaltigsten Fehlentscheidungen, deren Folgen noch lange in Meppen nachwirken werden.

 

 


JUGEND

 

Ein neues Jugendzentrum ist ein Meilenstein für gebündelte Aktivitäten.

Wir müssen aber auch junge Menschen ernsthaft an Politik, Kommunalpolitik heranführen, und ihnen auch eine echte Chance geben Verantwortung zu tragen. Undemokratisches Verhalten wie Fraktionszwang muss abgeschafft werden. Die Meinung des Einzelnen ist zu respektieren und umzusetzen. Das ist das Gedankengut junger aktiver Menschen.